Airshows

Womit mach(t)en wir die Bilder?

Vor einiger Zeit wurde an mich der Wunsch herangetragen,
etwas über die (meinige) Kameraausrüstung zu schreiben. Dem will ich gern nachkommen,
ich betone aber, dass alle Aussagen und Wertungen allein meine persönliche Meinung sind!

Begonnen habe ich mit der Fotografie vor ca. 20 Jahren, kurz danach bekam ich (vom Weihnachtsmann ;) ) meine Praktica MTL-5, die mich einige Zeit begleitete.
Die MTL-5 ist eine Kleinbild Spiegelreflexkamera mit massivem Metallgehäuse.
Endlich war auch das "Rumschleppen" des Belichtungsmessers vorbei, denn ab jetzt wurde per interner Belichtungsmessung gearbeitet.
Die Belichtungszeit und die Blende wurden manuell eingestellt, es gab eine Messtaste, bei deren Betätigung wurde im Sucher ein Unter/Richtig/ oder Überbelichtung angezeigt.
Fokussiert wurde generell auch manuell, man hatte dazu im Sucher 3 Medien, aussen ein Echtzeitschärfenfeld, Fresnellinse und ein Prismenkeil.
Mit diesem Prismenkeil konnte man wunderbar arbeiten, man visierte beispielsweise eine Kante an, der Keil durchschnitt diese in obere und untere Hälfte, die horizontal getrennt wurden.
Erst bei genauer Entfernungseinstellung "wanderten" die Kanten wieder zu einer geraden Kante zusammen.
Einen Motor gab es nicht, aufgezogen und rückgespult wurde per Hand.

Das Standardobjektiv war ein 1.8er (!) 50 mm Objektiv.
Mit dieser Konfiguration war ich ca. 5 Jahre unterwegs, danach legte ich mir ein 28-70er Zoom und ein 150 mm Teleobjektiv (na ja..) zu.
Das Zoom, dessen Hersteller ich nicht mehr weiss, leistete gute Dienste, das Tele war zu schwer und wurde kaum genutzt. Bis ca. 2002 war ich mit dieser Kamera allen Updateversuchen gegenüber gefeit, allerdings muss ich sagen, auf Airshows habe ich mich damals kaum bewegt und wenn nur Static abgelichtet.

Ab 2002 kam die Digitalwelle auch auf mich zu und nach diversen, meist missglückten, Kameratests überzeugte mich die Minolta Dimage 5 in Preis und Leistung.
Kurzzeitig meinte ich, für die nun anfänglich aufgenommenen Flying Displays eine analoge Minolta Kamera mit entsprechenden Objektiven (28 bis 300 mm) "mitzuschleppen".
Die Erfahrung kann man nur aus Fehlern sammeln, das Teleobjektiv von Minolta war ebenfalls ein Fehlgriff, zu lichtschwach, verzeichnend, abschattend und der Body dazu mit viel zu langsamen Autofocus.
Also weg damit und ab Anfang 2004 informierte ich mich intensiver über das Material, bevor ich kaufte...   
   
Die Dimage 5 habe ich bis vor kurzem behalten, sie lieferte 1A Bilder im Bereich Static. Vorteil war ein großer Zoombereich von 18 bis 250 mm und ein lichtstarkes (festes) Objektiv.
Für Aufnahmen von fliegenden Objekten ist diese Kamera, wie auch viele andere, nicht DSLR, NICHT geeignet.
Grund: Der Aufnahmezeitpunkt erfolgt verzögert um etwa 1 bis 2 Sekunden, der Flieger ist bis dahin weit weg..
Für bewegte Objekte ist der Autofocus auch nicht ausgelegt. Wie schon erwähnt, habe ich mit dieser Kamera aber einige tausend Bilder gemacht, ein Teil der Galeriebilder ist auch mit der Dimage aufgenommen. Sie sehen es in der EXIF Einblendung. 

Leider hat mich die Minolta auch einmal "verlassen", nach einem Museumstag mit ca. 300 Bildern streikten Schärfen und Belichtungsmessung, nach einer Nacht Ruhe ging es wieder... Seltsam.

Nach einer intensiven Such-, Frage- und Testzeit kaufte ich mir im Sommer 2004 die digitale Spiegelreflexkamera Canon EOS 10D.
Eine der letzten, vor der 20D. Diese Kamera entspricht meinen Anforderungen an den Body und der Grenze meines Budgets am besten! Ich möchte nicht auf die ewige Diskussion um Herstellernamen eingehen, ich habe mich für Canon und nicht für Nikon, Minolta oder andere entschieden, weil für mich zum damaligen Zeitpunkt Canon das beste Angebot machte und die passenden Objektive reich gesät waren. 

Das anfänglich genutze Standardzoom
Canon 3.5-4.5 28-105 mm USM benutze ich weiterhin und werde es auch nicht weggeben.
Im Weitwinkelbereich ist ein
Sigma 2.8-4.0 17-35 mm EX dazugekommen. Leider sagt mir die Linsenvergütung nicht zu (Reflexionen!) und ich werde es bei
Gelegenheit gegen ein gleichgeschnittenes DG/HSM Modell oder gegen das 2.8 18-50 mm DC/EX tauschen. Dritte Alternative wäre ein
Canon EF 2.8 L 17-35mm.
Als Telezoom nutzte ich zwischenzeitlich ein
Canon EF 4.5-5.6 USM 100-300 mm.
Ein sehr kompaktes, leichtes, lichtstarkes Objektiv, das mir sehr viel Freude machte!
Mittlerweile befindet sich im Rucksack an dessen Stelle das (lange angesparte)
Sigma 4.5-5.6 80-400 EX/APO/OS.
Das Objektiv besitzt einen "Optical Stabilizer", der effektiv die möglichen Verschlußzeiten verlängert. Die Leistungen sind
m. E. als gut zu bezeichnen, der OS bringt einiges an Mehrleistung!
Nachteil ist das sehr hohe Gewicht, die hohen Kosten und der etwas langsamere Autofocus bei aktiviertem OS und vollen 400 mm.

Es ist  ja bekannt, dass die 10D einen Verlängerungsfaktor der Brennweite von 1,6 hat, somit entspricht das 400er
Objektiv reinen 640 mm.
Dieses kann ich mit einem 1.4er Konverter nochmals verlängern. Dabei kann aber nur noch manuell focussiert werden und natürlich nimmt die Blende auch um das 1.4 fache ab. Bei 400 mm (x 1,6 x 1,4 = effektiv 896 mm Brennweite) arbeitet man mit einer kleinsten Blendezahl von 8.
Für Airshows sicher nichts, aber es gibt andere Einsatzbereiche.     
 
Unter den Lesern befinden sich sicher auch "Profis", die monieren werden, dass doch ein Canon Objektiv die bessere Wahl gewesen wäre..
Sicher, das könnte sein.
Aber ich habe (noch) nicht im Lotto gewonnen und alles muss bezahlbar bleiben. Für einen Nicht-Fotointeressierten sind die Summen für Kamera und Objektive eh nicht nachzuvollziehen, aber als jemand, der damit nicht sein Brot verdient muss alles irgendwo finanzielle Grenzen haben.
Die ganzen Kameraausstattungen sehe ich als veränderbar, es wird sicher die eine oder andere Veränderung oder
Ergänzung geben. Mein Weg ist es aber nicht, immer das neueste haben zu müssen, beispielsweise nach 10D dann 20D. 
Ich möchte mit dem Material vertraut arbeiten können und die Investitionen müssen erst einmal abgearbeitet werden.

War das nun eigentlich alles?

Nein, leider nicht.
Das Bildmaterial wird bei mir auf 1 GB Compact Flash (I) Karten gespeichert. Meist passen auf jede Karte ca. 350 Bilder. Gespeichert wird in höchster Auflösung, Format jpg. Damit ist aber kein Airshowtag zu überstehen, daher sichere ich auf
X-Drive. Das ist ein Gerät, eigentlich eine Festplatte mit Gehäuse, Kartenleser, USB, Mini Display (ohne Bildanzeige), 6 Tasten und kleinem Betriebssystem.
Die Bilder werden auf einer 40 GB Platte gespeichert und können via USB auf einen anderen Rechner
übertragen werden. Bei Anfahrten mit dem PKW ist auch ab und zu das Notebook dabei.
  
Weitere Utensilien sind ein geräumiger Cullmann Fotorucksack, ein gutes Hama Stativ (nix für Airshows!), Regencape, Sonnencreme und Schirm im Rucksack.
Viel mehr braucht man für Airshows nicht, o.k., Kreditkarte, Hotel und Flugticket. Wer mich auf Airshows erkennen will, kann dieses an der meist grünen Hose, grünen Weste und meist grünem T-Shirt mit Sternen in diversen Farben tun. Sprechen Sie mich ruhig an, ich würde mich freuen, Sie kennenzulernen!
  
Aber zurück zur Fotografie, eines ist mir noch wichtig:
Alle Objektive besitzen einen Haze Filter, der UV-Strahlen ausfiltert und die Objektivlinse vor Kratzern schützt.
Was habe ich noch vergessen?
Ach ja, für die Putzabende hat sich ein sogenannter LensPen bewährt, ein Reinigungsstift.
Was mich eigentlich immer etwas nervt, ist das Mitgeschleppe von Ladestationen und diversen Kabeln.
Um unterwegs "fit" zu bleiben, habe ich mir mittlerweile einen Hochformatgriff für die 10D zugelegt, der 2 Akkus aufnehmen kann.
Mit ingesamt 6 Akkus, also 3 Sätzen kann man ca. 2 Tage mobil sein. 
Bearbeitet werden beimir alle Bilder mit Fix Foto, das ist ein extra Thema!

So, nun ist aber genug geschrieben, ich hoffe, das Thema interessierte Sie ein wenig. Wenn Sie Fragen oder Anregungen zum Thema haben, kontaktieren Sie mich bitte über das Portal.
Abschließend ein paar hilfreiche Links!

http://www.canon.de
http://www.sigma-foto.de
http://www.digitalkamera.de
http://www.j-k-s.com/
http://www.praktica-collector.de/

 

 

mtl5.jpg
Die Praktika MTL-5
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Canon-EOS-10D-M.jpg
Canon EOS-10D (mit Canon Objektiv EF 17-40 L), Foto: Canon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

80_400mm_klein.jpg
Das Sigma 80-400 EX/APO/OS Objektiv