Airshows

Wetter: sonnig bis leicht bewölkt bei Temperaturen um die 25 Grad Celsius

Am dritten Juniwochenende richtete sich die Aufmerksamkeit der meisten Airshow Fans auf die Open Dagen in Leeuwarden (dank eines Auftritts der Blue Angels) und die Airshow in Colmar. Deshalb blieb das Jubiläum der schwedischen Luftwaffe zu Unrecht weitgehend unbeachtet. Teilnehmer aus dem Ausland waren auf Flugtagen in Schweden schon immer rar und auch die diesjährige Show machte da keine Ausnahme. Doch der eigentliche Grund nach Schweden zu fahren, sind die vielen Luftfahrzeuge aus dem Hause Saab aller Epochen. Einige davon sind außerhalb Schwedens nur noch im Museum zu sehen. Doch der Reihe nach.

Für das Static Display entsandte die norwegische Luftwaffe zwei F-16, die dänische Luftwaffe ebenfalls eine F-16, während sich Finnland mit einer F-18C beteiligte. Die Gripen Betreiber Ungarn und die Tschechische Republik schickten eine MiG-29UB bzw. L-410. Leider war die Fulcrum nur am Boden zu bestaunen. Ansonsten dominierten Saab Flugzeuge die Bodenausstellung. Von der Saab 29 Tunnan über die Draken bis hin zur Gripen war fast alles dabei. Leider fehlten die Gulfstream (Tp102) und die CH-46 (Hkp4). Der dickste Brocken im Static Display war eine C-17A Globemaster III. Schweden spielt mit dem Gedanken eine solche zu beschaffen. Eine Entscheidung wird frühestens im September nach den Wahlen erwartet. Da stellt sich die Frage was will Schweden mit einer Globemaster? Im Rahmen der Airshow wurde über die neu formierte Nordic Battle Group informiert. Es handelt sich dabei um eine schnelle Eingreiftruppe aus etwa 1500 Soldaten unter schwedischer Führung. Norwegen, Finnland und Estland beteiligen sich mit Personal. Hervorgegangen ist die Nordic Battle Group aus der SWAFRAP (Swedish Air Force Rapid Reaction Unit). Innerhalb von zehn Tagen muss der Verband in einem Radius von 6000km um Brüssel bzw. 6500km von den nordischen Staaten für Einsätze der EU zur Verfügung stehen. Die schwedische Luftwaffe stellt JAS39C Gripen als Kampfflugzeuge zur Verfügung. Als Transporter sind Hercules (Tp84) und Super Puma (Hkp10) vorgesehen. Dazu kommen Fahrzeuge und leichte Kampfpanzer (CV90).

Das Flugprogramm war unterteilt in verschiedene Abschnitte. Den Anfang machten die historischen Propellerflugzeuge wie die Saab B17 oder die Tiger Moth. Anschließend hatte das Breitling Jet Team mit fünf L-39 seinen Auftritt. Währenddessen machten sich bereits die Jets startklar. Den Anfang machte die Tunnan, die einzige noch fliegende Saab 29. Gefolgt wurde sie von einer Saab 32 Lansen, dessen Vorführung sich eine Zweier Formation Hunter anschloss. Dann kamen zwei Klassiker. Zuerst eine Draken. Nachdem Österreich Ende 2005 seine letzten Draken außer Dienst stellte, gibt es in Europa nur noch in Schweden die Möglichkeit eine im Flug zu bestaunen. Das gilt auch für die Viggen. Zwei Doppelsitzer sind derzeit noch in Malmen bei der Försökscentralen zu Testzwecken im Einsatz. Neben einem Solodisplay einer Gripen gab es eine Viererformation (Team Svea) mit präzisen Manövern zu sehen. Die dänische Luftwaffe zeigte eine F-16 im Flug. Dänische F-16 Vorführungen im Ausland sind rar geworden, so daß dieser Auftritt mehr als willkommen war. Eine finnische Hornet wurde ebenfalls mit Schmackes vorgeflogen. Ergebnis: jede Menge Ablösungserscheinungen! Einziges militärisches Display Team war das PC-7 Team. Den Abschluss bildete der Überflug einer größeren Formation bestehend aus 12 Gripen, dem Team 60 und vier Hercules.

Photo Copyright: Patrick Ruland & René Kurzenberg

Image

 

Image

 

Image

Sagem Sperwer Tactical UAV System - In Schweden wird diese Drohne als UGGLAN bezeichnet. 

Image

 

Image

680 F-16AM Luftvorsvaret (Royal Norwegian Air Force RNoAF) 

Image

 

Image

E-191 F-16AM Esk727 Royal Danish Air Force (RDAF) 

Image

ET-198 F-16BM Esk727 Flyvevabnet (Royal Danish Air Force) 

Image

304 F-16BM RNoAF 

Image

HN-425 F-18C Ilmavoimat (Finnish Air Force) 

{ads2}