Airshows

Heute ging in Friedrichshafen die AERO 2007 zu Ende. Es war die bisher größte in ihrer Geschichte. 553 Aussteller aus 30 Ländern machten die AERO zu einer der führenden Veranstaltungen im Bereich Allgemeine Luftfahrt und 45.000 Besucher an vier Tagen überzeugten sich davon. Vom Segelflieger über Propellermaschinen, Businessjets bis hin zu Oldtimern und Kunstfliegern wurde alles geboten. Die Veranstalter sind zufrieden mit der bei bestem Wetter durchgeführten Messe. Am Wochenende gab es jeweils Samstag und Sonntag einen zweistündigen Airshow-Block.

Image 

Die Messe:

Image

Aquila A210

Zwei Maschinen dieses Typs wurden gezeigt, eine davon mit Lederausstattung. Die Firma steht nach wie vor unter Insolvenzverwaltung, obwohl sich die A210 gut verkauft.

Image
D-CSPN Grob Aerospace SPn Der zweite Prototyp des SPn war November 2006 abgestürzt. Doch Grob machte weiter. Der erste Prototyp wurde gründlich überprüft und die Flugerprobung im Februar 2007 wieder aufgenommen. SPn Nummer drei soll noch im zweiten Quartal 2007 abheben und zwei weitere Exemplare befinden sich im Bau. Die notwendigen Zulassungen für Europa und die USA sollen in der ersten Hälfte 2008 erreicht werden.
Image 
D-EASX Piper Pa-28 Archer III mit Avidyne-Glascockpit
Image 

D-ENPT Cirrus SR20GTS

2006 war ein erfolgreiches Jahr für Cirrus. 721 Maschinen wurden an Kunden übergeben und 760 Bestellungen verzeichnet. Der hier gezeigten SR20 wird der Rang inzwischen von der PS-stärkeren SR22 abgelaufen.

Image 
 N213SE Cirrus SR22 Turbo
Image 

D-EYKS XtremeAir 3000

Das in Cochstedt beheimatete Unternehmen präsentierte seine XtremeAir 3000 mit Philipp Steinbach im Cockpit. Mit dem aus Kohlefaser bestehenden Einsitzer der gerade mal 650kg wiegt und dessen Spannweite 6,30m beträgt wird von sage und schreibe 330 PS angetrieben, womit Kunstflug vom Feinsten geboten werden kann. Es ist sicher kein Zufall das einer der besten deutschen Kunstflugpiloten, Klaus Schrodt, sich genau diese Maschine ausgesucht hat, um dieser Jahr damit seine Rennen beim Red Bull Air Race zu bestreiten. 

Image 
Image 

Diamond Aircraft D-JET

Den fünfsitzigen D-JET gab es nur als Mock-up zu sehen. Der Prototyp absolviert derzeit in Kanada sein Erprobungsprogramm und soll eine Reichweite von 2500km ermöglichen. 

Image 

F-HBGD Socata TBM850

Der schnellste einmotorige Turboprop (ma. Reisegeschwindigkeit 320 Knoten) ist der Nachfolger der TBM700. 

Image 
G-CDOD Aviat A-1B Husky 
Image 
Image 

G-VANC Gippsland Aeronautics GA-8 Airvan

Kein wirklicher Neuling ist die Airvan aus Australien die schon seit Dezember 2000 über eine Zulassung verfügt. Die ersten Exemplare haben inzwischen den Weg nach Europa gefunden, so ist bei der OLT eine Maschine dieses Typ für die Flüge von Emden auf die Ostfriesischen Inseln im Einsatz. Die Airvan schliesst die Lücke zwischen der Cessna 206/207 und der DHC Beaver. Angetrieben von 300 PS (Lyoming IO-540) sind Startstrecken unter 600m kein Thema und Steigraten von 800ft/min kein Problem. Neben dem Personentransport ist die Maschine ideal zum Transportieren von Fracht und dem Absetzen von Fallschirmspringern. 

Image 

N30UD Cessna 525B Citation 3

2006 wurden 307 Maschinen der Citation-Reihe an die Kunden ausgeliefert und 2007 sollen es 375 sein. Der Renner ist die CitationJet 3, von denen eine hier im Foto zu sehen. 

Image 

N403CM Cessna 510 Mustang (Europapremiere)

Ihren Einstand in Europa gab die Mustang, ein Flugzeug der sogenannten Very Light Jet (VLJ) Klasse. 40 Stück sollen 2007 ausgeliefert werden, über 250 Bestellungen liegen vor. Die Mustang das Einstiegsmodell in de Jetfamilie bei Cessna. 

Image 

N505EA Eclipse 500 (Europapremiere)

Der Jet von Eclipse Aviation mit Sitz in Albuquerque/New Mexico zählt ebenfalls zu den VLJ. Der Sechssitzer erhielt Ende Juli 2006 sein Zulassung und Januar 2007 wurden die ersten Maschinen ausgeliefert. Für Start und Landung reichen 700m Bahn. Steigraten von mehr als 3300ft/min sind problemlos machbar und mit vier Personen an Bord werden Recichweiten von 2400km erzielt.

Image 
Image 

N831EB Beechcraft C90GT King Air

Hierbei handelt es sich um eine mit stärkeren Triebwerken (PT6A-135A) ausgestatteten Variante des Turboprops. Damit sind in Flight Level 200 wahre Fluggeschwindigkeiten von bis zu 500km/h (270 KTAS) möglich, bei einem Treibstoffverbrauch von 354 Litern pro Stunde. Bei 385 kmh/h (208 KTAS) sind es nur 188 Liter die Stunde was eine grössere Reichweite ermöglicht. 

Image 

OK-KKG Embraer Legacy 600

Bei der Legacy handelt es sich um die Businessjet-Variante der Embraer ERJ135. 

Image 

OK-RAF Evektor-Aerotechnik VUT100 Super Cobra

Dieser Tiefdecker kommt aus der Tschechischen Republik und ist in zwei Varianten erhältlich. 200 (Lyoming IO-360) oder 315 PS (Lyoming IO-580) stehen zur Wahl, aber beiden gemein ist das Glascockpit von Sagem Avionics. 

Image

OM-SHA Fly-Fan Shark 

Image 
RP-C2403 Dornier Do-24ATT Iren Dornier Project 
Image 

Die Airshow: 

D-EDUR (ST-26) Siai-Marchetti SF-260B 

Image 

D-EWKL Extra 300L nebst Modell

Klaus Lenhart in der Extra flog ein Display mit dem von Albert Winter gesteuerten Modell. Manchmal muss man genau hinschauen, um Original und Modell auseinander zu halten. 

Image 
D-FAML AT-6D Texan 
Image 
D-HSDM Bo-105CB The Flying Bulls 
Image 
HB-HAO Pilatus PC-7 Pilot Mani Vetterli 
Image 
LY-AGL Jak-55 mit Uli Dembinski am Steuer 
Image 
N11MQ Jak-11 Czech Ride
Image 

N6123C North American B-25J Mitchell The Flying Bulls

Baujahr 1945, zuletzt Feuerlöschflugzeug bevor sie 2001 zu den Flying Bulls kam. 

Image 
NC292CE Curtiss Robin J1 N292E Pilot Günther Kälberer 
Image 

OE-AWW Boeing PT-17 Kaydet Wing Walkers

Peggy Krainz (36) ist eine der wenigen Frauen in Europa die als Wingwalker auftreten und die einzige in Deutschland. Lediglich ein 3mm dünnes Stahlseil sichert sie. Sie selbst ist Fluglehrerin und fliegt ein- und zweimotorige Propellerflugzeuge und arbeitet gelegentlich auch als Stuntfrau. Seit 1998 turnt sie auf und an Flugzeugen und kann bereits mehr als 350 Vorführungen vorweisen. 

Image 

{ads2}