Airshows

Der neue Hauptstadtflughafen BER, wir haben es alle gelesen, ist noch nicht eröffnet. Aber fast fertig. Zumindest die Südbahn und Rollwege.
Zum Glück für die ILA, denkt man.

Image


Nun, die ILA (Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung) erhielt ein neues Ausstellungsgelände im Südwestteil des Flughafens mit Anbindungen an die neue Südbahn. Letztere ist noch nicht eröffnet, konnte aber im Rahmen der ILA benutzt werden.
Zum Glück? Oder zum Testen.
Ob das neue Ausstellungsgelände nun der große Hit ist, weiss ich noch nicht. Genauso wenig weiss ich mittlerweile, was die ILA eigentlich selbst darstellen möchte. Ist es eine Messe, also eine Ausstellung? Oder doch eine Flugshow?

Vielleicht positioniert sich die nächste ILA im Vorfeld etwas konkreter, damit von keiner Seite aus die geschürten Hoffnungen enttäuscht werden.
Wenn man Messe sein möchte, sind Flugvorführungen eher Nebensache, sofern sie keinen verkaufsfördernden Aspekt haben.
Akzeptiert, aber wenn es so wäre, warum flog dann das polnische TS-11 Team "Iskry" nur an den Fachbesuchertagen?
Oder doch Flugshow? Dann sind die Flugvorführungen vom Freitag und teilweise Samstag als Katastrophe zu werten und der gesamte Aufbau des Geländes falsch konstruiert.
Sicher, die Wetterbedingungen am Freitag (Starker Wind!) und Samstag (viele, tiefe Wolken) waren nicht ideal.
Ich akzeptiere, dass dann ein so seltenes Flugzeug wie die Me-262 nicht starten kann. Aber trifft das auch auf den A-400M zu, der am Freitag auch nicht flog?

Image

Zlin Z-526AFS, D-EWQL

 

Hier möchte ich noch einmal das Gelände und dessen Logistik ansprechen. Eine Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln wurde empfohlen.
Gesagt - getan! Es muss danna ber ein Rätsel bleiben, warum planmäßige S-BAhn Züge NICHT nach Schönefeld fuhren und der Reisende, gequetscht in viele hundert andere Reisende, umsteigen muss?
Von Sonderzügen gar keine Spur... Was soll soetwas? Ist es in Berlin nicht möglich, auf den Transportbedarf zu reagieren?
Weiter geht es, Buspendelverkehr zum ILA Gelände: der war in Ordnung, die Anzahl der Busse in Stoßzeiten könnte optimaler ausfallen.
Das Eingangsgelände bewerten wir heute nicht, da alles noch Baustelle. Ebenso die Security Mitarbeiter am Einlass. Es wäre sehr nett, wenn entweder alle oder keine Gäste kontrolliert werden, am Samstag würde es dann scheinbar zu viel und alle Schleusen öffneten sich...
Positiv zu betrachten ist die Ticketbestellung vorab, funktionierte problemlos, nur, ein finanzieller Anreiz zur Vorbestellung ist doch eigentlich üblich, oder?

{ads2}

Das Gelände. Nun, die Ausstellungshallen und Messestände, alles gut. Static Display auch. Sicher, die Zäune um ausgestellte Maschinen stören beim Ablichten, aber mal ehrlich, wie würde es aussehen ohne Zäune?
Das ist nicht zu machen mit Flatterband oder netten Sprüchen. Ich wundere mich schon, daß scheinbar alle Flugzeug heil wieder abheben konnten, bei den Menschenmassen, die sich durch einige Flugzeuge schoben, kommt sicher auch mal etwas weg...
Die Größe des Gelände ist optimal, auch die Tatsache, dass die Besucher einen freien Blick auf die SLB und die Displayachse haben.
Keine geparkten Flugzeuge stören, keine Fahrzeuge im Weg. Optimal. Leider, wirklich leider, steht alles falsch herum. Alle Blicke richten sich gegen Süden, immer gegen die Sonne. DAS ist suboptimal!

Änderbar? Wohl kaum. Aber vorherzusehen... Gute Bilder entstehen nur mit gutem Licht von hinten.

Da hilft kein I-Pad, die Telefonkamera schon gar nicht, aber auch Fotografen mit entsprechender Ausrüstung verzweifeln hier.


Image

Wir sind bereit für die ILA

Nun, widmen wir uns dem Static Display, also den fest stehenden Ausstellungsstücken. Los geht der ILA Rundgang!


Image

Mirage 2000N, mit diesen Zäunen waren die Flugzeuge im Static abgegrenzt.


Image

Nicht optimal, um gute Fotos zu erstellen. Aber was wäre passiert, wenn es keine Zäune gegeben hätte? Man mag es sich nicht ausmalen.


Image

Ein Blick auf den südlichen Rollweg zur SLB. Der Eurocopter X3 war gerade aus dem Static gezogen worden, um die Flugvorbereitungen zu beginnen.