Luftfahrtmuseen

Wenn Namen wie Draken, Viggen oder Gripen fallen, denken die meisten sicher erst mal an Saab, aber wohl nur die wenigsten an Volvo. Doch neben Saab hat dieser schwedische Konzern, der genau wie Saab auch PKWs produziert, einen maßgeblichen Anteil an den Kampfflugzeugen aus Schweden. Schon seit Jahrzehnten entwickelt und baut Volvo Triebwerke für die Jets von Saab. Nicht zuletzt deshalb finden sich im Volvo Museum in Göteborg, nicht nur Personen- & Lastkraftwagen aus den vergangenen Jahrzehnten, sondern auch eine Sammlung verschiedener Triebwerke sowie eine Draken und eine Viggen.

Image 

Kurzer Überblick über die Geschichte von Volvo Aero:

1930 wird in Trollhättan Nohab Flygmotorfabriker AB gegründet. Gründer sind die Lokomotivbauer Nydqvist & Holm, die vom Swedish Board of Aviation den Auftrag für die Herstellung von 40 Flugzeugtriebwerken für die noch aufzubauende schwedische Luftwaffe erhalten hatte.

1941 Volvo AB übernimmt die Mehrheit an Nohab, Umbenennung in Svenska Flygmotor AB.

1970 Aufkauf der restlichen Anteile durch Volvo, Umbenennung in Volvo Flygmotor AB

1990 Umbenennung in Volvo Aero  

{ads2} 

Kurzer Überblick über die Triebwerke von Volvo Aero:

1930-1942 MY luftgekühlt, 9 Zylinder, Lizenzbau mit The Bristol Aeroplane Company, verwendet in Tp2A, Tp9, S5, S9, B3, B4, B5, B17 und J8

1942-1946 STW C3 14-Zylinder-Sternmotor, konstruiert von Pratt & Whitney in den USA. Die Fertigung in den USA begann 1941. Ein Lizenzbau war damals unmöglich. Stattdessen wurde das Triebwerk kopiert. Als Grundlage diente ein Exemplar eines über Schweden abgestürzten Flugzeugs. Die Lizenzfrage wurde nach dem 2.Weltkrieg zur Zufriedenheit beider Seiten gelöst. Eingebaut wurde das STW C3 434 mal in Maschinen vom Typ B17, B18A, S18 und J22. Es war das letzte luftgekühlte Kolbentriebwerk das bei der schwedischen Luftwaffe zum Einsatz kam.

1944-1948 DB-605 Lizenzbau mit Daimler-Benz AG, eingesetzt in B18 und J21A

1949-1952 RM1 Goblin Erstes Strahltriebwerk von Volvo, Lizenzbau mit Havilland Engine Co., verwendet in A21R und J28

1951-1955 RM2 Ghost Erstes Triebwerk mit Nachbrenner aus Schweden, eingesetzt in J29 Tunnan

1955-1959 RM5 Lizenzbau mit Rolls-Royce Ltd., eingebaut in A32 Lansen

1958-1971 RM6 Lizenzbau mit Rolls-Royce Avon und eingesetzt in der Lansen und früheren Versionen der Draken. RM6C Weiterentwicklung der RM6A & RM6B, in Lizenz der britischen Rolls-Royce Avon gebaut. Eingesetzt wurde es in den J35J Draken. Die A & B Version kam Der Nachbrenner kam von Svenska Flygmotor AB in Trollhättan/Schweden und steigerte den Schub um 35%. Die Flugerprobung des RM6C Prototyp begann 1960. Von 1961-1971 wurden 491 Stück gebaut. Das Triebwerk liefert 55,6kN Schub (mit Nachbrenner 76,0kN).

1962-1988 RM8 Weiterentwicklung des JT8D von Pratt & Whitney, verwendet in der Saab 37 Viggen

1982-heute RM12 Weiterentwicklung des F404 von General Electric für die JAS39 Gripen

{ads2}

Image
35616/23 J35J Draken cn 35616

Image

Image

Image
STW C3
Image
RM5
Image
37058/58 AJS37 Viggen cn 37058

Image

Image

Image

Image 

Bilder in hoher Auflösung in unserer Galerie !