Luftfahrtmuseen

Tgm Sdl Berichtbild

Lange war Sie uns verborgen, die ehemalige 212 schwarz der NVA, MiG-21UM. Heute, seit ungefähr zwei Jahren, aufgestellt in Stendal, an der Tangermünder Strasse. Zuvor lag die Maschine einige Jahre nicht zugänglich beim (Eigentümer, einem Abschleppdienst) in Staffelde, unweit von Stendal. Dort ist auch eine MiG-21bis aufgestellt. Hierher kam die MiG aus Dessau, wie einige andere auch gehörte sie zum PSV Dessau seit 1994.
Ausser Dienst ging die UM am 2.10.1990 in Preschen, dort dienst sie seit 1972 im Jagdfliegergeschwader 3. 

MiG-21UM

Das Privatgrundstück des Autohändlers - gut erreichbar an einer Ausfallsstrasse - wird leider von einem schwarzen, hohen Zaun umgeben. Leider, da fotografierunfreundlich, aber das ist natürlich nicht Priorität A zwischen den Autos. Es lohnt sich aber trotzdem anzuhalten, denn neben der Strasse führt eine Fußgängerbrücke über die nahe Bahnlinie.
Von dieser sind die folgenden Fotos entstanden.
 
Blick von oben auf die MiG

Blick von oben. Der Anstrich ist verwittert, aber Original.

Bug der MiG-21UM

Bundeswehr Kennung 23-59, ohne Kreuz, da nicht benutzt.

Rumpfmittelbereich und Tragfläche rechts

Auf der Tragfläche schimmert das NVA Hoheitszeichen wieder durch. 

Heck und Seitenleitwerk

Auch nicht alltäglich ist der Block von oben auf die Pendelruder und das Seitenleitwerk. Mit einem Teleobjektiv sind viele Detail abbildbar.


{ads2}