Vermischtes

Weniger bekannt ist das OKB Tupolew .
für seine frühen Konstruktionen der Zivilflugzeuge.
Ende der Zwanziger Jahre forderten das sowjetische Zivilflugwesen ein leistungsfähiges Muster für den Mittel- und Langstreckenverkehr. Das OKB Tupolew arbeitete daraufhin die ANT-9 aus, ein Ganzmetall/Wellblechflugzeug, Hochdecker, dreimotorig mit festem Fahrwerk.

Im April 1929 wurde der erste Prototyp in Moskau präsentiert und M. M. Gromow hob dal Flugzeug erstmal in den Himmel des Flugfeldes von Chodinka.
Der Antrieb bestand aus 3 Gnome Rhone Titan 5Va Motoren.

Nach umfangreichen Tests im Mai flog die Maschine die Strecke Moskau-Sewastopol-Odessa-Kiew in beeindruckender Zeit und zeigte das gesamte
Leistungssprektrum der Konstruktion. Im September 1930 begann die Serienproduktion im Werk Nr. 22 (Fili), danach im Werk Nr. 31 (Taganrog) und Nr.89 in Moskau.

Bis 1934 wurde eine Produktionsrate von 134 Maschinen geplant, tatsächlich sind aber wohl nur 66 (oder nach anderen Quellen 75)  Maschinen produziert worden.

Interessant ist der verwendete Motorenmix, anfangs 3 M-22, später 3 M-26, danach 2 Reihenmotore M-17 / M-17F.

Die ANT-9 wurde in Zivilluftverkehr, auch bei der DERULUFT eingesetzt und als PS-9 (Passaschierski Samoljot) bezeichnet.
Oft stand dahinter die Verwendete Motorenbezeichnung (z. B. PS-9M-17).
Ein kleiner Teil stand den Luftstreitkräften als Absetzflugzeug für Fallschirmspringer zur Verfügung. Nach Ausbruch des Krieges wurden alle PS-9 den Transportfliegerkräften unterstellt und dienten als Spezialtransporter und Absetzflugzeuge.
Ein Großteil der Maschinen erlebte das Kriegsende im aktiven Dienst, leider ist heute kein Flugzeug mehr erhalten.

Ein paar technische Daten: Spannweite: 23,2 m, Länge: 17 m, Höchstgeschwindigkeit: 215 km/h, Reichweite 700 km. 2 Piloten, 9 Passagiere.

Nun zum Bild, dass ich (natürlich als Original) vor kurzem aus Moskau erhalten habe.

Abgebildet ist eine fühe ANT-9 in militärischen Diensten. Ausgerüstet ist das Flugzeug mit M-22 Motoren, zu beachten ist die Bereifung mit (unüblichen) Speichenrädern.
Die Maschine trägt einen dunkelgrünen Oberseitenanstrich und hellblaue Unterseiten. Markiert ist Sie mit Roten Sternen unterhalb der Flächen, nicht jedoch am Rumpf oder am  Seitenleitwerk.
Ebenso sind keine weiteren Markierungen abgebildet. Das Flugzeug befindet sich in allgemein gutem Zustand ohne Verwitterungs- oder Abnutzungspuren.
Leider enthält das Bild  keine Angaben über Zeitpunkt oder Ort der Aufnahme.

Trotzdem - ein interessantes Foto! Es wird heute wenige von diesem Typ geben, wohl kaum ein Dutzend!    

ps906c.jpg