Vermischtes

 

Im Ukrainischen Luftfahrtmuseum Kiew/Schuljani (Zhulyany) steht seit kurzem eine Tu-142 MZ.
Dieses außergewöhnliche Flugzeug wurde ab Ende 2005 in Einzelteilen aus Nikolajew angeliefert.

Es war Teil der sowjetischen Flotte und ging nach der Unabhängigkeit in den Besitz der Ukraine über. Die Maschine wurde aber nicht umregistriert und behielt die sowjetischen Hoheitszeichen.
Man irrt aber, wenn man annimmt, das Exemplar sei in schlechtem Zustand!

Image


Die Tu-142 M in der Frontansicht


Da sich die Ukraine schwer mit dem sowjetischen Militärerbe tut, ist das Abrüsten die einzigste Möglichkeit, die wenigen militärischen mittel sinnvoll einzusetzen.
So ist verständlicherweise neben die Bombern Tu-160, Tu-95 und Tu-22M3 kein Platz mehr für den maritimen Fernaufklärer Tu-142. Die Ukraine betrieb bis 2004 5 Maschinen, 4 in Nikolajew und eine im Staatlichen Forschungs- und Erprobungszentrum.

Das Flugzeug Tu-142 entstand auf Basis der Tu-95 und flog erstmals 1968. Sie bildete neben der Il-38 die Basis der Seeaufklärungsfliegerkräfte.
Mehrmals modernisiert stehen heute in Russland noch ca. 20 Maschinen in Dienst, 25 sind eingelagert.

Im Herbst 2005 begann die Anlieferung der zerlegten Maschine. Während meines Besuches im Juni waren gerade alle Teile angeliefert worden und zusammengelegt.
Im Juli stand das Flugzeug schon auf eigenen Fahrwerken. Wir sind daher froh, noch im Juni die Möglichkeit geboten bekommen zu haben, die Einzelteile zu fotografieren.
So sind einzigartige Bilder entstanden, die wir Ihnen nicht vorenthalten möchten.


 Image
 
Der Rumpf kam in 3 Einzelteilen an. Hier der vordere Teil.

 Image
 
 
Mittelteil und Flächenansatz.