neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Der Sowjetische Artillerieschlepper AT-45 ist als NAchfolger des legendären "Woroschilowetz" anzusehen. Seine Entwicklung begann 1944, auf einem Gestell des T-34 mit Fahrerhaus und Pritsche seines Vorgängers.
Es wurde eine kleine Serie in Nischni Tagil entwickelt, aber in Charkow (Orginalstandort des Werkes vor der Evakuierung) erst nach 1945 gebaut.
Abgelöst wurde die Produktion durch den T-44 und später durch die Zugmaschine AT-T auf Basis des T-54.

jp1

 

Der Bausatz besteht aus Resinteilen und einer Metallkette von Friul.
Wie bei Resinbausätzen üblich, sind größere Teile, so die Panzerwanne, das Fahrerhaus bereits komplett gegossen. Die Anzahl der Teile beläuft sich so auf nur ca. 200.
Ein Zusammenbau wird sich als  "relativ" einfach erweisen, denn kaum große Angüsse gilt es zu trennen, die Oberfläche ist glatt und blasenfrei.
Weiteres Zubehör wird nicht benötigt, ebenfalls keine Decals.

jp2
 Laufräder und Metallkette

 

 

 Motorabdeckung, Kettenschutz, Umlenkräder und einige Kleinteile.


JP Hobby hat mit diesem (ersten sowjetischen) Resinmodell ein seltenes und schönes Exemplar eines Schleppers auf den Markt gebracht. Der Preis von ca. 150 € ist gerechtfertigt, wenn man mal die "Mondpreise" von ADV Bausätzen degegen sieht.  
Mit viel Phantasie könnte man daraus auch einen "Woroschilowetz" bauen, zwei Punkte sind leider hinderlich.
Das fehlen eines geeigneten Unterbaus samt (geänderten T-24) Laufwerkes und die Pritsche. Letztere ist beim AT-45 aus Metall, der Vorgänger hatte aber einen Holzaufbau.

Wer weiß, was JP noch in der Planung hat.. 

Galerie

20191015200713 6bfa455a 2s
84
30.08.19
20191027165034 55bed4ff 2s
99
30.08.19
20181031133716 70f48f55 2s
363
18.02.18