neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Am Donnerstag, den 24. November 2005, wurde um 14 Uhr im Hangar 3 des Luftwaffenmuseums der Bundeswehr Berlin-Gatow die Sonderausstellung „Mit Adleraugen“ eröffnet. Zu sehen sind rund 50 Aufnahmen des Aufklärungsgeschwaders 51 „Immelmann“ (AG 51 „I“) aus Kropp/Jagel.

Die Fotos eröffnen dem Betrachter eine ungewohnte Perspektive: den Blick von oben. Die Motive, die das AG 51 „I“ für die Ausstellung im Luftwaffenmuseum zusammengestellt hat, reichen von Luftbildern Berlins über Aufnahmen, die über dem ehemaligen Jugoslawien gemacht wurden, bis hin zu Aufnahmen von den aufgeweichten Deichen während des Elbehochwassers im Jahr 2002.

Anhand kurzer Bildbeschreibungen kann sich der Besucher über das Motiv informieren. Außerdem erfährt er Details wie die jeweilige Flughöhe und -geschwindigkeit des Aufklärungstornados.

 

Für den Betrachter überraschend ist insbesondere die hohe fotografische Qualität der Fotos. Bei vielen Aufnahmen hat der Besucher den Eindruck, ein Profi-Fotograf habe die Fotos mit Stativ gemacht. Dass sie normalerweise bei Fluggeschwindigkeiten von über 900 km/h entstanden sind, ist den gestochen scharfen Fotos nicht anzusehen.

Der „Fotoapparat“ der Aufklärungstornados des AG 51 „I“ ist der 4,63 m lange und 710 kg schwere GAF Telelens Pod. Er ist mit verschiedenen Sensoren bestückt. Der leistungsfähigste ist die optische Zeiss KS-153 Telelens 610 Kamera. Mit einer Brennweite von 610 mm liefert sie in mittleren Höhen Fotos mit einer sehr guten Bildqualität. Sie ist das „Adlerauge“ des AG 51 „I“.

Die Ausstellung ist vom 25. November 2005 bis zum 26. März 2006 im Erdgeschoß des Hangars 3 zu sehen. Das Museum ist von Dienstag bis Sonntag von 9 bis 17 Uhr (letzter Einlaß 16 Uhr) geöffnet. Der Eintritt ist frei.

Quelle: luftwaffenmuseum.com

Galerie

20200223171533 1c24c968 2s
48
31.08.19
20190530175503 906f981b 2s
147
17.05.19
20191027171016 F86e8ef2 2s
100
30.08.19