neueste Beiträge

  • Savastleyka Air Museum

    Savastleyka Air Museum

    Einen seltenen Einblick in die Geschichte der sowjetischen Abfängjägergeschichte bekommt man im Savastleyka Air Museum. Kein öffentliches Museum, eine Ausstellung

    mehr...
  • Tupolew ANT-35 / PS-35

    Tupolew ANT-35 / PS-35

    Von der Tupolew ANT-35, später PS-35 genannt, existieren kaum eine Handvoll Bilder. Durch Zufall sind wir an eine kleine Serie

    mehr...
  • Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Impressionen vom Aufklärungsgeschwader

    Das 47. Selbstständige Garde Aufklärungs Regiment (47. OGRAP, auch 47. GRAP bezeichnet) in Shatalovo gehörte um die Jahrtausendwende der 16.

    mehr...
  • Hangar 10 - Fly In 2019

    Hangar 10 - Fly In 2019

    Es ist keine Airshow! Auch wenn hier in der Rubrik Airshow gelistet, das Fly In Heringsdorf 2019 / Hangar 10 ist

    mehr...
  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1

Bewaffnete Uniformierte kommen auf dem Flugplatz in Schönhagen in Militärfahrzeugen angerast und springen aus dem Wagen. Aus den Limousinen steigen zwei Personen, die von Uniformierten kontrolliert werden. Die Wagen fahren zu den bereitgestellten Hubschraubern und wenig später fallen Schüsse.

Was sich wie ein Krimi anhört, ist ein Teil der neuen Polizeiserie, die ab Herbst bei Sat 1 ausgestrahlt wird. Im Zentrum des Geschehens stehen fünf junge Männer einer Sondereinheit zur Terrorbekämpfung. Um diesen Film so realistisch wie möglich zu drehen, bekamen die fünf Hauptdarsteller einen Crashkurs, in dem ehemalige SEK- und GSG 9-Kämpfern den Schauspielern wichtige Tipps gaben. Sie lernten zum Beispiel, wie man eine Waffe hält, sich aus Gebäuden abseilt oder sich im Wald bewegt. Die Staffel besteht aus insgesamt 13 Folgen.

In Schönhagen drehte das rund 50-köpfige Filmteam nur am Sonnabend. Doch da vom Producer bis zum Aufnahmeleiter alle vom Flugplatz Schönhagen und seiner Umgebung begeistert waren, könnte es sein, dass im September noch weitere Folgen aufgenommen werden. Jedoch wird man vom Flugplatz Schönhagen im Fernsehen wenig erkennen. Denn der Schauplatz in der betreffenden Folge ist das weißrussische Minsk. "Eigentlich sollten hier auf dem Flugplatz nur vier Szenen entstehen, doch jetzt werden es neun", erzählt Carina Hartmann, Pressesprecherin der Flugplatzgesellschaft Schönhagen mbH.

Für die Dreharbeiten wurde der russische Hubschrauber MI-8, der in Schönhagen steht, bereits am Donnerstag vollkommen in Blau-Weiß umgeklebt und mit einem eisernen Kreuz versehen. Am Gebäude, an dem vorher "Motorflug" stand, war plötzlich "Minsk" zu lesen und den Weg in Richtung Ahrensdorf säumten Komparsen mit Kalaschnikows. Damit die Schauspieler auch mit Platzpatronen schießen durften, hatte die Produktionsfirma Typhoon AG extra die Genehmigung der Naturschutzbehörde des Kreises einholen müssen. So soll das Gefecht realistisch wirken.

"Bisher sind acht Folgen im Kasten. Pro Folge wird mit elf Drehtagen gerechnet. Wir sind froh, dass hier in Schönhagen das Wetter mitspielte", sagte Producer Ole Schmidt gegenüber der MAZ. Dass man sich für Schönhagen entschieden habe, liege zum einen an der Nähe zu Berlin und zum anderen an der relativ niedrigen Nutzungsgebühr. " Hier passt alles zusammen", sagt Schmidt. In den nächsten Tagen wird in Berlin gedreht und danach geht es nach Griechenland. Dort wird ein exterritorialer Einsatz im ehemaligen Jugoslawien dargestellt, bei dem ein Mitglied der Spezialeinheit verschollen sein wird.

Quelle: edaz.de

Galerie

20171230181434 F00058d3 2s
552
27.08.17
20190214212107 73c55a6c 2s
276
08.09.18
20180708181424 9c20ec33 2s
591
28.04.18