neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
US-Flugzeugbauer Boeing will am kommenden Samstag während des 11. Petersburger Wirtschaftsforums neue Projekte in Russland bekannt geben.

Dabei soll es um die Wiederaufnahme des Liefervertrages mit der russischen Flugzeuggesellschaft Aeroflot über 22 Boeing-787 gehen, den die Präsidialverwaltung 2006 auf Eis legte.

Der Deal wird auf zwei Milliarden Dollar geschätzt, berichtet die russische Wirtschaftszeitung „Kommersant“ am Donnerstag. Im Gegenzug soll sich Boeing verpflichten, den russischen Flugzeugbauer Sukhoi bei dessen Regionaljet-Projekt Sukhoi Superjet stärker zu unterstützen. Experten betrachten diese Liebäugelei mit den USA als Antwort an Europa, das Russland den Zugang zum Management des europäischen Luftfahrtkonzerns EADS verwehrte.

Neben dem Vertrag mit Aeroflot soll Boeing zudem mit Sukhoi Civil Aircraft Company (Tochter des Kampfflugzeugbauers Sukhoi) eine Absichtserklärung unterzeichnen. Diese sieht vor, dass der US-Konzern, der dem vom russischen Staat aktiv unterstützten Sukhoi Superjet-Projekt bisher nur als Berater beisteht, sein Engagement erweitern soll. Es geht um gemeinsame Wartung der verkauften Maschinen sowie um die Errichtung eines gemeinsamen Ausbildungszentrums für Piloten.

Branchenexperten werten die Annäherung an Boeing als eine Antwort auf die misslungene Integration mit dem europäischen Luftfahrt- und Rüstungskonzern EADS. Obwohl die russische Staatsbank VTB im vergangenen Jahr mit rund fünf Prozent beim EADS eingestiegen war, weigerte sich die EADS-Leitung, Russland an Konzernentscheidungen zu beteiligen.

„Nachdem Moskau keine vorteilhafte Vereinbarung mit Europa erzielen konnte, wendet es sich nun den USA zu“, sagte Oleg Pantelejew von der Agentur Aviaport. Mit der Annäherung an Europa und EADS habe Russland im vergangenen Jahr die USA brüskiert, jetzt mache es das Gegenteil, sagte Agwan Mikaeljan von der Buchprüfungs- und Beratungsfirma FinExpertisa.

(RIA) 

Galerie

20180710204056 Be2a4362 2s
277
28.04.18
20180217172207 8fa7a0c9 2s
356
23.06.12
20171122154209 De767961 2s
336
01.06.16