neueste Beiträge

  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Meilensteine in der Galerie

    In den Sommermonaten sind wir meist auf Flugplätzen unterwegs. Die Ausbeute stellen wir dann nach und nach in die Galerie ein. So ist der veröffentlichte Bestand dort auf über 8.000 Fotos gewachsen.In den ersten 2 Monaten des Jahres 2019 habt mehr...
  • 1
Russlands strategische Raketenflugzeuge haben am heutigen Donnerstag insgesamt 15 Flüge über nördlichen Regionen des Atlantik und des Pazifik unternommen.

Das teilte der russische Luftwaffensprecher Alexander Drobyschewski mit. Nach seinen Worten wurde bei diesen Flügen unter anderem Tanken in der Luft trainiert. Nach seinen Worten befanden sich Langstreckenflugzeuge vom Typ Tu-95MS, Tu-160 und Il-78 mehr als neun Stunden in der Luft. Ein Fünftel der Piloten nahmen erstmals an Langstreckenflügen teil, sagte Drobyschewski. Ihm zufolge führten russische Fliegerkräfte bereits mehrere Schießübungen mit Flügelraketen und Bombardements durch, Langstreckenflugzeuge Tu-160 und Tu-95MS flogen zum Nordpol.

Britische Medien hatten am Mittwoch berichtet, dass zwei Tornado-Jagdflugzeuge der Royal Airforce nach einem Alarm am Dienstag in den Himmel gestiegen waren, um möglicherweise zwei russische Langstreckenbomber abzufangen, die bei einer üblichen Patrouille an Norwegens Küste angeblich Kurs auf Großbritannien genommen hatten.

Die Meldungen, dass die russischen Bomber in Richtung Großbritannien flogen, seien falsch, sagte am gleichen Tag der russische Luftwaffensprecher Alexander Drobyschewski. Nach seinen Worten geht es um "planmäßige Übungsflüge" der russischen Langstreckenbomber über internationalem Gewässer. (RIA novosti)

Kommentar:

"Russische Bomber versetzen Royal Air Force in Alarm", so titelte Spiegel Online kürzlich. Was ist denn nun los, fragt man sich, woher das Interesse an zwei einsamen Flugzeugen, die ein wenig über internationalem Luftraum die Richtungen wechselten.

Das ganze Säbelrasseln um Übungs- oder Aufklärungsflüge (mit Tu-95 ? oder waren es doch Tu-142?), zwei Tornados die zusammen mit zwei norwegischen F-16 ein paar nette Fotos davon machen wollten, der Hickhack um einen ex. Spion und einen Herrn B., Radarstützpunkte der USA in Polen und Tschechien für eine Raketenabwehr, die so sinnwoll ist wie ein Bullenfänger am Clio. 

Was steckt wohl dahinter?

Nach 15 Jahren des Sterbens, des am Boden Liegens, des Aufraffens und des Wiederaufstehens ist die Russische Förderation an einem Punkt angekommen, an dem Sie wieder an die Tür der Großmachtrunde klopft.
Nur ist diese Runde kein Duett aus NATO und Warschauer Vertrag mehr, sondern eine Konstellation aus den USA, Europa, China und Indien.

Die USA fühlte sich doch ziemlich einsam auf diesem Parkett, Europa als kleinen Bruder immer dabei, aber kein "echter" Gegner. Da müssen schon mal "Ersatzböse" her um nicht aus der Übung zu kommen. China ist die neue Wirtschaftsmacht Nr. 1, vielleicht nicht absolut in Zahlen, aber ohne chinesische Produkte läuft heute keine Wirtschaft mehr. Indien ist die große Unbekannte in Asien, ein Vielvölkerstaat mit einer enormen militärischen Komponente.

Nun hat sich die russische Gesellschaft vom  Auseinanderbrechen der Unionsstaaten der UdSSR und deren teilweisen Abnablung erholt, hat den enormen Fachkräftemangel wegen Aussiedlung verdaut, das Zusammenbrechen der gesamten Wirtschaftsstruktur des RGW überwunden und nicht zuletzt die desolate Führung unter Boris Jelzin hinter sich gelassen. Waldimir Putin gab dem Volk wieder etwas wie Nationalstolz und Würde, die Wirtschaft wächst, Exporte steigen, die Inflationsquote ist moderat und die Kapitalflucht ist gestoppt.      

 

Mit der Gründung von Staatsholdings in Schlüsselzweigen wurde der einzig richtige Weg beschritten, um in den nächsten Jahrzehnten in diesen Wirtschaftszweigen selbst überleben zu können.

Nun ist es ander Zeit, und einer von Putins persönlich letzten großen Aufgaben, die Reputation der Stellung der Russischen Förderation auf dem internationalen Parkett zu erreichen.
Um dieses Ziel zu nehmen, sind von russischer Seite viele kleine Schritte nötig, die manchmal angenehm aufgefasst werden, andererseits auch Erstaunen und aufgesetztes Entsetzen bei uns verursachen.

Sehen wir diese Dinge sportlich und genau als das, was Sie sind.
Hier z. B. zwei (ältere) Flugzeuge, die über internationalen Gewässern fliegen. Wir werden uns noch an ganz andere Dinge gewöhnen, Russland findet langsam Gefallen am Weltmachtpokerspiel.
Wenn wir ehrlich sind, wissen wir, dass Sie dazugehören (müssen), wenn wir realistisch sind, wissen wir dass Sie dazu bereits ein gutes Blatt haben. 

19.7.07, Jan Koennig

(Die Meinung des Kommentators muss nicht mit der Meinung der JetJournal Redaktion übereinstimmen)

 

Yesterday News

Heute vor 32 Jahren
Heute vor 55 Jahren

Galerie

20180624203036 46051ee2 2s
262
24.06.18
20171122154209 Dfa349af 2s
222
16.09.16
20190223205116 Aba050ec 2s
104
08.09.18