neueste Beiträge

  • MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    MAKS 2019 Moskau/Schukowski

    Endlich! Nach 14 Jahren wieder MAKS. Nicht dass zwischenzeitlich keine Moskauer Aeroshow stattfand, aber mein Besuchs-Fokus konzentrierte sich zwischenzeitlich auf

    mehr...
  • 70 Jahre Luftbrücke Berlin

    70 Jahre Luftbrücke Berlin

    Zum Jahrestag Nummer 70 der Luftbrücke Berlin fand sich der Verein Berlin Airlift 70 zusammen, um nach eigenen Angaben mehr

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2019

    Tag der Bundeswehr 2019

    Jagel oder Fassberg? Im Norden Deutschlands hat man zum Tag der Bundeswehr 2019 die Qual der Wahl. Wohin gehen? Jagel,

    mehr...
  • Green Griffin 2019

    Green Griffin 2019

    Seit Jahren gab es keine so groß angelegte Übung ind er Lüneburger Heide - abgesehen von den Truppenübungsplätzen - wie aktuell Green

    mehr...
  • Kaserne / Standort Rathenow 1999

    Kaserne / Standort Rathenow 1999

    In den 1990er Jahren war es noch möglich, alte, aufgelassene Standorte der sowjetischen Streitkräfte in Deutschland (GSSD) zu besuchen. Für

    mehr...
  • Belgian Air Force Days 2018

    Belgian Air Force Days 2018

    Was gibt´s Neues in Belgien? Für bekannte F-16 nach Kleine Brogel fahren, lohnt sich das? Noch gibt es zum Tag

    mehr...
  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • 1
Zwei Aufklärungsflugzeuge A-50 und vier Flugzeuge Tu-22M3 sind am Montag zur Teilnahme an der Schlussetappe der Übungen mit einem Schiffsverband der russischen Kriegsmarine im Atlantik geflogen.

Das teilte Luftwaffensprecher Oberst Alexander Drobyschewski RIA Novosti mit.

"Während der Übungen vom 28. Januar bis zum 2. Februar werden russische Flieger die Aufklärung vornehmen, Raketen- und Bombenschläge gegen Schiffsgruppen des angenommenen Gegners führen, Luftkämpfe führen sowie Sperrflüge fliegen", berichtete er.

Laut dem Sprecher werden die Fliegerkräfte in der Übungszone seit dem 28. Januar aufgestockt. Insgesamt werden bei den Übungen mehr als 40 Flugzeuge eingesetzt. Darunter die Flugzeuge Tu-160, Tu-95MS, Tu-22M3, A-50, Il-78, MiG-31 und Su-27.

"Alle Flüge der russischen Flugzeuge werden während der Übungen in strikter Übereinstimmung mit den internationalen Regeln zur Nutzung des Luftraumes, ohne Grenzverletzung anderer Staaten, absolviert", betonte der Luftwaffensprecher.

Schiffe der Schwarzmeer- und der Nordflotte der Russischen Föderation führen erstmals in den letzten 15 Jahren Übungen im Atlantik durch.

Die allgemeine Führung erfolgt von Bord des schweren Flugzeugkreuzers "Admiral Kusnezow". An den Übungen beteiligen sich der Raketenkreuzer "Moskwa", Flaggschiff der russischen Schwarzmeerflotte, strategische Fliegerkräfte der Luftwaffe und Fernfliegerkräfte der Kriegsmarine.

Der Schiffsverband, bestehend aus dem Flugzeugkreuzer "Admiral Kusnezow", den großen U-Boot-Abwehrschiffen "Admiral Lewtschenko" und "Admiral Tschabanenko" sowie den Versorgungsschiffen "Sergej Ossipow", "Nikolai Tschiker" und "Iwan Bubnow", begann am 5. Dezember eine Fernfahrt in den Nordostatlantik und das Mittelmeer. Während der Fernfahrt müssen die Schiffe über 12 000 Meilen zurücklegen.

Letztmalig hatte sich eine Gruppe von Kampfschiffen 2004 in den Nordatlantik begeben. Schiffe der Nordflotte unternahmen seit 2000 keine Fahrten ins Mittelmeer.

(RIA novosti) 

Galerie

20181021200937 De5fcee1 2s
175
25.08.18
20180606221711 Cbd5af40 2s
241
28.04.18
20180703213147 Fdbc45d4 2s
283
28.04.18