neueste Beiträge

  • Poznan Airshow 2018

    Poznan Airshow 2018

    Die Poznan Airshow 2018 ist eigentlich ein öffentliches Tiger Meet mit regionaler Beteiligung. Nein, nicht auf dem Militärflugplatz südlich der

    mehr...
  • Sternmotortreffen 2018

    Sternmotortreffen 2018

    Quedlinburg muss man besucht haben. Weltkulturerbe, überall Geschichte aus Stein. Aber Geschichte aus Metall? In Quedlinburg? Na ja, es war

    mehr...
  • NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    NATO Tiger Meet 2018 Poznan

    Der 2018er Tiger Meet Zirkus machte Station in Poznan. Allgemein als NTM (NATO Tiger Meet) bezeichnet, obwohl weder alle Teilnehmer

    mehr...
  • Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Tag der Bundeswehr 2018 Wunstorf

    Zum Vierten Male in Folge lud die Luftwaffe auch 2018 ein, zum Tag der Bundeswehr. Als nördlicher Fliegerhorst war Wunstorf

    mehr...
  • ILA  2018

    ILA 2018

    ILA 2018 - Die Internationale Luft- und Raumfahrtausstellung 2018 am Flughafen Berlin-Brandenburg (BER) ist keine Berlin Air Show mehr. Nichts mehr

    mehr...
  • Neue JetJournal Galerie online

    Neue JetJournal Galerie online

    Seit 1.Februar 2018 ist unsere neue Galerie online. Sie kann aus dem Portal www.jetjournal.net über den Link Galerie oder direkt

    mehr...
  • Airpark Zruc 2017

    Airpark Zruc 2017

    Eines der vier größeren Luftfahrtmuseen in Tschechien ist der Airpark Zruc. Von jeher eine private Sammlung der Familie Tarantik, konnten

    mehr...
  • SIAF 2017

    SIAF 2017

    Das Slowakische Internationale Air Fest 2017, kurz SIAF lockte wieder Tausende Besucher in den mittelslowakischen Ort Sliac bei Zvolen. Da

    mehr...
  • 1

SiteNews

  • Frohe Weihnachten

    Das Team von JetJournal wünscht Frohe Weihnachten und bedankt sich bei allen Lesern für die Aufmerksamkeit im Jahr 2018. Wir haben in den vergangenen 10 Monaten die neue Galerie befüllt, die glücklicherweise von Euch sehr gut besucht wird. Aktuell sind mehr...
  • 1
Libyen will beim russischen Waffenexporteur Rosoboronexport Waffen im Wert von mehr als 2,2 Milliarden Dollar kaufen. Dabei geht es vor allem um Fla-Flugabwehrsysteme, deren Potential den Bedarf für Regionalkonflikte weit überschreitet.

Die Lieferverträge sollen schon in diesem Jahr während des Tripolis-Besuchs des russischen Präsidenten Wladimir Putin unterzeichnet werden, schreibt die russische Wirtschaftszeitung „Kommersant“ am Freitag. Der Deal sieht vor, dass Russland Libyen dessen Schulden erlässt. Tripolis verpflichtet sich im Gegenzug, die Zusammenarbeit mit Russland im militärtechnischen und im Energiebereich auszubauen. Über die Schuldenhöhe sind sich Moskau und Tripolis jedoch uneinig. Moskau schätzt die Schulden auf 4,4 Milliarden Dollar, Libyen jedoch nur auf 1,7 Milliarden.

Laut „Kommersant“ möchte Libyen vor allem die weitreichenden Fla-Raketensysteme S-300PMU-2 für vier Divisionen sowie rund 20 Fla-Raketensysteme Top-M1 mit kürzerer Reichweite kaufen. Außerdem bestellt Libyen zwölf Jagdflugzeuge Su-30MK2, zwölf Jagdflugzeuge MiG-29SMT und ein oder zwei U-Boote des Projekts 636. Auch soll Libyen die Generalüberholung von bereits gelieferten zwei Küstenschutzschiffen und einem Raketenschiff bezahlen.

Kommt der Deal zustande, steigt Libyen zum zweitgrößten Waffenhandelspartner Russlands in Nordafrika hinter Algerien auf, mit dem Russland bereits Abkommen über acht Milliarden Dollar abgeschlossen hat. Außerdem liefert Russland Fla-Systeme nach Marokko und verhandelt mit Ägypten über die Lieferung von Fla-Systemen und MiG-29SMT-Jägern.

„Zum letzten Mal hatte Libyen 1987 russische Waffen in großen Mengen gekauft. Nun ist Zeit für eine Umrüstung“, sagte Konstantin Makijenko vom Zentrum für Strategie- und Technologieanalyse. „Hohe Ölpreise ermöglichen nordafrikanischen Staaten, große Rüstungsverträge abzuschließen.“

Ebenso wie Algerien setzt Libyen auf leistungsstarke Flugabwehrsysteme, obwohl diese Waffen für die jetzigen Regionalkonflikte nicht unangemessen sind. Gegenwärtig steht Libyen in einem Grenzkonflikt mit dem Tschad und unterstützt die sudanesische Regierung im Darfur-Konflikt. "Mit dem Kauf von Fla-Systemen trifft Libyen Vorsorge für den Fall einer ernsthaften Konfrontation mit den USA oder Ägypten“, glaubt Makijenko. (via RIA)

Galerie

20171122154209 63c529bc 2s
91
12.07.16
20171220130154 6c8111b1 2s
234
07.07.17
20180203194416 493a288a 2s
204
10.06.17