Luftfahrtmuseen

 

Zwischendurch konnte man sich bei einem Vortrag über die Entwicklungsgeschichte und einer Beschreibung der verschiedenen MiG-21-Versionen ausruhen. Der Vortragende traf dabei sehr genau den Ton. Zu feiern gibt es nichts – schließlich ist die MiG-21 ein Kriegsgerät, aber erinnern kann man sich.

Eines der Highlights an diesem Tag war jedoch die MiG-21U-600 „296“, die als dritte Maschine nicht an der VSL stand. Sie war etwas abseits aufgebockt und teilweise demontiert.

 MiG-21U-600-2

 

Mehrmals am Tag wurde die Maschine mit Hydraulikdruck versorgt und die damit möglichen Funktionen gezeigt und fachgerecht erläutert. Man konnte beobachten, wie das Fahrwerk ein- und ausfährt, sich der Einlaufkegel bewegt, die Landeklappe fährt und das Höhenruder ausschlägt.

 

Fahrwerk-2

 

Und dann wurde es laut, richtig laut. Auf einem kleinen Hänger lag der Krachmacher – ein Triebwerk vom Typ M 701 aus einer L-29. Es war beeindruckend, wie laut doch ein solch kleines Triebwerk ist. Leider konnte man den Geruch von verbranntem Flugzeugtreibstoff nicht mit auf dem Film festhalten.

Triebwerk-2

 

Die anderen Exponate (L-29, L-39 usw.), die Triebwerkshalle und immer hilfsbereite Museumsmitarbeiter rundeten die ganze Veranstaltung ab. Eine äußerst interessante Veranstaltung, die hoffentlich einmal wiederholt wird.

 

TW-Halle-2

 

 

 

 

 

Galerie

20180317182515 Cc6348fd 2s
143
30.05.17
20180327013852 Ccbec5ed 2s
162
21.04.17
20181110203552 E72cc648 2s
66
30.03.18